Wer studieren will, braucht am künftigen Studienort ein Dach über dem Kopf. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger suchen deshalb schon Wochen vor dem Vorlesungsbeginn im Oktober nach einem Zimmer. Doch nicht alle haben die gleichen Chancen: Ein Erstsemester aus Thüringen hat es leichter, die Angebote in Jena zu finden und zu besichtigen als Patricia, die aus dem 9.500 Kilometer entfernten Brasilien kommt. Oder Omolaso, er reist aus Nigeria an, das rd. 6.600 Kilometer von Thüringen entfernt liegt. Sie wollen ein Studium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufnehmen, doch die Wohnheimplätze sind knapp, da es in diesem Jahr rd. 2.500 internationale Studierende alleine an die Jenaer Universität zieht. Damit die beiden und alle weiteren Wohnungssuchenden aus aller Welt in Jena in Ruhe auf Zimmersuche gehen können, werden für sie Zimmer auf Zeit gesucht. Wer ein freies Zimmer, ein ungenutztes Sofa, oder eine andere Schlafgelegenheit besitzt, kann diese unter Nennung des Stichworts „International“ auf der Website www.studenten-wohnen-jena.de einstellen. Sowohl kurzzeitige als auch langfristige Angebote sind willkommen.

Ein leerstehendes Kinderzimmer könnte auch internationalen Studierenden als Willkommens-Schlafplatz dienen. (Foto: Anne Günther/FSU) 

Ein leerstehendes Kinderzimmer könnte auch internationalen Studierenden als Willkommens-Schlafplatz dienen.

(Foto: Anne Günther/FSU)

„Im weltoffenen Jena gibt es sicher mehr Unterkünfte für internationale Studierende als bekannt ist“, sagt Dr. Britta Salheiser vom Internationalen Büro der Universität Jena. „In WGs ist manchmal ein Zimmer noch nicht belegt oder es gibt leerstehende Arbeits- oder Kinderzimmer, die für einige Zeit untervermietet werden können“, nennt sie Beispiele. Robert Schäf vom Akademischen Auslandsamt der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (EAH) ergänzt, dass für 90 Studierende aus Indien noch Wohnmöglichkeiten gesucht werden.

Den Service zu den Willkommens-Schlafplätzen bieten die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die EAH und das Studierendenwerk Thüringen gemeinsam an. Ihr Ziel: Internationalen Studierenden den Start erleichtern. Zumal viele der Neuankömmlinge nichts für die Kurzfristigkeit können, denn beispielsweise erhalten einige von ihnen ihr Einreisevisum so spät, dass kaum noch Zeit für die Zimmersuche bleibt.

Die Angebote sollten auf der Website www.studenten-wohnen-jena.de möglichst auf Deutsch und Englisch eingestellt werden, da es dann kaum Verständigungsprobleme gibt. Denn insbesondere Studierende in englischsprachigen Masterstudiengängen können nur wenig oder noch gar kein Deutsch. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der INFOtake des Studierendenwerks helfen gerne beim Inserieren (Tel.: 03641 / 930506; ab 23.09.: 03641 / 9400506). 

Es empfiehlt sich, das Angebot vorher mit allen WG-Mitbewohnerinnen und -mitbewohnern sowie den Vermieterinnen und Vermietern abzusprechen.

Kontakt:

Dr. Britta Salheiser

Internationales Büro der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Fürstengraben 1, 07743 Jena

Tel.: 03641 / 931146

E-Mail: britta.salheiser@uni-jena.de

Info FSU JENA // Axel Burchardt

17.09.2019