Die Attraktivität der Jenaer Innenstadt wird seit drei Jahrzehnten im Auftrag der Stadt wissenschaftlich analysiert. Alle zwei Jahre werden unter anderem Eindrücke und Verbesserungsvorschläge von Passantinnen und Passanten erfragt. Aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen für den Stadtrat sowie die Verwaltung der Stadt Jena abgeleitet.

Dieses Jahr wurde zur Durchführung der „City-Studie“ erstmals der Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie der Friedrich-Schiller-Universität beauftragt. In der Zeit von Donnerstag bis Samstag (23.-25. Mai) sind in der Innenstadt Studierende mit Klemmbrettern unterwegs. Sie führen die Befragungen durch und zählen den Durchstrom an Menschen. Sie hoffen auf viel Resonanz, zumal es für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Jena eine Chance ist, ihren Änderungswünschen Gehör zu verleihen. Die Anonymität der gemachten Angaben bleibt selbstverständlich gewahrt. Erste Ergebnisse der Untersuchung werden noch im Laufe dieses Jahres erwartet.

Wirtschaftsgeographie der Universität Jena führt vom 23.-25. Mai City-Studie durch

Wirtschaftsgeographie der Universität Jena führt vom 23.-25. Mai City-Studie durch 

Info, FSU JENA // Axel Burchardt

Foto, Hannes Gründler // DeinJena red.