Jena ist reich an Zeugnissen aus der Vergangenheit. Gedenktafeln und Denkmale erinnern an herausragende Personen oder wichtige Ereignisse. Doch was heute im Denkmal gesehen werden kann, ist niemals identisch mit der ehemaligen Gegenwart. Viel­mehr stellt das Denkmal eine spezifische Perspektive, spezielles Wissen zu Schau. Manches wird betont, anderes vergessen oder verschwiegen. Denkmale formen unser kollektives Gedächtnis, daher sind Diskussionen über Denkmale fast selbstverständlich.

Mit den vielfältigen Facetten des Denkmals beschäftigt sich das Studium Generale in diesem Semester an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Den Auftakt macht die Geschichts­didak­tikerin Prof. Dr. Anke John am 25. April um16.15 Uhr im Hörsaal 24 des Universitätshaupt­gebäudes (Fürstenggraben 1). „Ein Ding von gestern!? Historische Fragen zum Denkmal“ lautet der Titel ihres Vortrags, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Der Eintritt ist frei.

Alle 14 Tage jeweils donnerstags um 16.15 Uhr werfen Wissenschaftlerinnen und Wis­sen­schaftler aus Jena und Umgebung einen Blick auf Denkmale und ihre Kultur. Sie präsentieren unterschiedliche Formen, Strategien, Wirkungen, Intentionen und Folgen des Denkmals und seiner Pflege an einschlägigen Beispielen.

Das vollständige Programm ist in der Broschüre, die im Uni-Hauptgebäude ausliegt, sowie im Internet zu finden unter: www.uni-jena.de/Studium_Generale.

Um Denkmale – hier die Hegel-Büste vor dem Uni-Hauptgebäude – geht es in diesem Semester im Studium Generale der Friedrich-Schiller-Universität Jena. (Foto: Zoe Greta Fischer/FSU)

Um Denkmale – hier die Hegel-Büste vor dem Uni-Hauptgebäude – geht es in diesem Semester im Studium Generale der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
(Foto: Zoe Greta Fischer/FSU)

Studium Generale der Universität Jena zum Thema „Denkmal“ beginnt am 25. April / Neuer Termin: donnerstags um 16.15 Uhr

Denkmale: Viel mehr als vergangenes Wissen

Info, FSU JENA // Axel Burchardt