Wie wichtig gut ausgebildete Führungskräfte im Sport sind, zeigt bereits ein Blick auf die vielen sportlichen Höhepunkte dieses Sommers. Frauenfußball-WM, Tennisturnier in Wimbledon, Tour de France oder Schwimm-WM – keine Veranstaltung wird ohne ein perfektes Management im Hintergrund zu einem Erfolg. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat diesen Bedarf erkannt und mittlerweile zum sechsten Mal ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro für das MBA-Studium Sportmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vergeben.

Stipendiatin verkörpert die Vielseitigkeit des Sports

Aufgrund sehr guter Leistungen aller zehn Finalisten fiel die Entscheidung denkbar knapp auf Ramona Müller. Die Stipendiatin verkörpert die Vielseitigkeit des Sports, die auch der Sommer 2019 zeigt. Sie engagierte sich für den Badischen Turnerbund und den Bundesverband Deutscher Gewichtheber. Ihre Aktivitäten reichten dabei vom aktiven Sporttreiben über die Trainerausbildung, die Öffentlichkeitsarbeit bis zum Engagement als Kampfrichterin. Gegenwärtig ist die 28-Jährige beim Badischen Handball-Verband als Geschäftsführerin tätig. „Dass die Entscheidung auf mich gefallen ist, hat mich sehr gefreut, da sich in Jena eine durchweg starke Gruppe getroffen hat“, freut sich die neue Stipendiatin. „Beim Studium in Jena freue ich mich auf interessante Inhalte, die mich privat wie auch beruflich weiterentwickeln werden, auf neue Netzwerke, die mir den Einblick in unterschiedliche Branchen gewährleisten, und auf die Möglichkeit, mein Erlerntes direkt in der Praxis beim Badischen Handball-Verband umsetzen zu können.“

Ramona Müller hat das DOSB-Stipendium 2019 für den MBA-Studiengang Sportmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhalten. (Foto: Fotostudio Arlene Knipper) 

Ramona Müller hat das DOSB-Stipendium 2019 für den MBA-Studiengang Sportmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhalten. (Foto: Fotostudio Arlene Knipper)

„Ramona Müller ist aus Sicht des DOSB eine absolut geeignete Kandidatin und hat uns in jeder Hinsicht überzeugt“, begründet Christian Siegel, Ressortleiter Sportstätten und Umwelt des DOSB, die am Ende doch einstimmige Entscheidung. „Wir sind davon überzeugt, dass Frau Müller großes berufliches und persönliches Potenzial besitzt, um in Zukunft den Sport in Deutschland aktiv mitzugestalten.“

Bewerbungen für den Studiengang noch möglich

„Neben Ramona Müller gratuliere ich auch den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Assessment Centers für das DOSB-Stipendium 2019 in Jena, denn schon die Einladung hierzu ist ein Erfolg“, erklärt Prof. Dr. Frank Daumann, wissenschaftlicher Leiter des MBA-Studiengangs Sportmanagement. „Ich freue mich darauf, sie und alle anderen Studierenden ab Oktober beim nächsten Jahrgang des MBA-Studiengangs, für den es noch einige wenige Studienplätze gibt, zu sehen und gemeinsam an der Zukunft des Sports zu feilen“, so der Jenaer Sport- und Gesundheitsökonom.

Für den zweijährigen MBA-Studiengang Sportmanagement können sich alle Sportinteressierten noch bis zum 15. September bewerben. Weitere Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung sind zu finden unter: www.mba-sportmanagement.com. 

Info, FSU JENA // Axel Burchardt