Cloppenburg auswärts, Wetzlar zuhause, Saarbrücken auswärts – so lautet das Restprogramm des FF USV Jena in der 2. Frauen-Bundesliga. Am Ende soll der Aufstieg und die damit verbundene Rückkehr ins Fußball-Oberhaus nach einjähriger Abstinenz folgen.

Dafür sollte beim BV Cloppenburg gewonnen werden, denn die direkten Verfolger im Kampf um die Aufstiegsplätze sind dicht im Nacken: nur einen Punkt trennt die Elf von Steffen Beck in der Tabelle vom SV Meppen, weitere drei sind es bis zum 1. FC Saarbrücken.

Ein Sieg in Cloppenburg ist möglich, aber wie alle Ligaspiele ein hartes Stück Arbeit: „Wir haben es im Hinspiel gesehen, der BVC ist körperlich und kämpferisch sehr stark. Hier müssen wir erst einmal dagegenhalten, bevor wir unsere spielerischen Vorteile ausnutzen können“, so Beck.

Spannend wird es allemal, das Hinspiel konnte der FF USV erst durch einen Foulelfmeter von Lisa Seiler in der Nachspielzeit für sich entscheiden, nachdem die Niedersächsinnen früh in Führung gingen und Jena bis zur 57. Minute brauchte, um den Ausgleich zu erzielen.

Die Schwarz-Weißen aus Cloppenburg haben für den Saisonendspurt ähnlich wichtige Ziele wie Jena: nur die Tordifferenz trennt im Moment vom Abstiegsplatz. „Sie stehen mit dem Rücken zur Wand, das ist nicht unbedingt ein Vorteil für uns“, so Beck.

Nur noch drei Spiele: FF USV reist nach Cloppenburg 2. Frauen-Bundesliga: BV Cloppenburg – FF USV Jena

Anknüpfen möchte der FF USV auf jeden Fall an seine mannschaftlich geschlossene Leistung der letzten Woche, als bei der U20 der TSG 1899 Hoffenheim ein 2:0-Erfolg gefeiert werden konnte, beide Treffer landeten auf dem Konto von Jenas bester Saisontorschützin Lisa Seiler (neun Treffer).

Angepfiffen wird die Partie am Sonntag (5. Mai) um 11 Uhr im Cloppenburger pk-sportpark von Schiedsrichterin Mirka Derlin (Bad Schwartau).

Info, Newsteam FF USV JENA

Foto, Hannes Seifert / FF USV Jena