Energietechnische, ökonomische und soziale Folgen des Kohleausstiegs diskutieren Prof. Dr. Matthias Schirmer und Prof. Dr. Ulrich Lakemann, beide Ernst-Abbe-Hochschule Jena, am 4. Juni ab 17.00 Uhr im Jenaer Klimapavillon. Ende Januar dieses Jahres veröffentlichte eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission einen Vorschlag, der einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2038 empfiehlt. Die hohen CO2-Emissionen sind maßgeblicher Grund. Gleichzeitig sind Stein- und Braunkohle mit derzeit ca. 37 % die wichtigsten Energieträger im Bereich der Stromerzeugung. Der Ausstieg stellt damit Deutschland und seine Bevölkerung vor neue Herausforderungen.

Schirmer und Lakemann sprechen als Wirtschaftsingenieur bzw. Sozialwissenschaftler über Alternativen zur Kohle, die Versorgungssicherheit, über Kosten des Ausstiegs und über den Strompreis sowie über regionale Effekte und die Auswirkungen auf die Bevölkerung.

Klimapavillon im Paradies Jena

Klimapavillon im Paradies Jena // Fotografik DeinJena red. Frank Liebold

Die gemeinsame Diskussionsrunde im Anschluss mit Prof. Dr. Reinhard Guthke, Vertreter der Energiegenossenschaft „BürgerEnergie Jena und Thüringen“, ist für Fragen aus dem Publikum offen. Die Moderation übernimmt Jana Liebe, Geschäftsführerin des „Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk e. V.“.

Die Veranstaltung am 4. Juni findet im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung der EAH „Interdisziplinäre Perspektiven zur Nachhaltigkeit“ von 17.00 bis 18.30 im Klimapavillon im Paradies Jena statt. Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Informationen unter www.eah-jena.de/studium-integrale

Veranstaltungshinweis der EAH JENA // Franziska Krieg