Die vielfältigen sportlichen Erfolge sind Ausweis der Leistungen von Athletinnen und Athleten. Doch neben den Sportlerinnen und Sportlern, ihren Trainerinnen und Trainern unterstützen weitere Personen die sportlichen Karrieren. Dazu gehören vor allem auch Management-Fachkräfte, die mit sportlichem Know-how und betriebswissenschaftlichen Kenntnissen unabdingbar für die Organisation des Spitzensports sind.

Um den Nachwuchs im Sportmanagement zu sichern, bietet die Friedrich-Schiller-Universität Jena seit nunmehr zehn Jahren den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „MBA Sportmanagement“ an. Als angehende Führungskräfte im Sportbusiness von morgen fördert der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Studierenden der Universität Jena in besonderer Weise: Für den MBA-Studiengang „Sportmanagement“ vergibt der DOSB zum fünften Mal ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro. Interessierte können sich für das Stipendium im kommenden Studienjahrgang, der im Oktober 2019 startet, ab sofort bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 17. Juni 2019.

Sport und Management vereinen kann man im berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „MBA Sportmanagement“ an der Universität Jena. Der DOSB stiftet dafür ein Stipendium; Bewerbungen sind ab sofort möglich. (Foto: Christoph Worsch) 

Sport und Management vereinen kann man im berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „MBA Sportmanagement“ an der Universität Jena. Der DOSB stiftet dafür ein Stipendium; Bewerbungen sind ab sofort möglich. (Foto: Christoph Worsch)

Sport benötigt motivierte und geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 „Sportorganisationen benötigen motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die offen sind für Weiterbildung. Dabei ist es wichtig, betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Praxiswissen zu verbinden, um einen gewinnbringenden Beitrag für den Sport zu leisten. Diese Kompetenzen erlernen die Teilnehmer des MBA-Studiengangs in Jena nachweislich auf einem qualitativ sehr hohen Niveau. Das zeigen nicht zuletzt auch die Karriereverläufe der vorangegangenen Stipendiaten“, betont Christian Siegel, der Ressortleiter für Sportstätten und Umwelt im DOSB.

„Bei uns treffen Studierende aus unterschiedlichen Branchen mit verschiedenen Hintergründen aufeinander“, sagt Prof. Dr. Frank Daumann, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs. Dies ermögliche einen spannenden Austausch und interdisziplinäres Lernen, so der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Sportökonomie und Gesundheitsökonomie. Erkennbar wird dies an den aktuellen und ehemaligen Studierenden: Darunter sind Vertreter von führenden Sportartikelherstellern, Sportvereinen und -verbänden, internationalen Sportstätten, Werbe- und Vermarktungsagenturen sowie aus DAX- und Medienunternehmen.

Für den Studiengang können sich alle Sportinteressierten bewerben, die über einen ersten Hochschulabschluss oder eine Berufsausbildung sowie erste Berufserfahrung verfügen. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren wird eine hochkarätig besetzte Jury unter den eingehenden Bewerbungen das Stipendium vergeben.

Weitere Informationen zu Studiengang und Bewerbung sind zu finden unter: www.mba-sportmanagement.com.

Info, FSU JENA // Axel Burchardt

11.04.2019