Am 17. August bittet Trainerin Anne Pochert die FCC-Frauen zum ersten Mannschaftstraining in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit 2020/2021 in der 2. Frauen-Bundesliga. Doch schon vorab, am 3. August, startet die Elf die Saison mit einem gemeinsamen Leistungstest und zwei anstehenden Wochen mit individuellen Trainingsplänen. Gut neun Wochen bleiben den Blau-Gelb-Weißen, bevor die neu formierte Mannschaft am 3./4. Oktober zum ersten Mal in einem Pflichtspiel in den neuen Macron-Trikots des FC Carl Zeiss Jena auflaufen wird. Neun Wochen, die mit Testspielen, Trainingslager und verschiedenen Teamevents gut gefüllt seien, wie Pochert bescheinigt.

2. Frauen-Bundesliga zweigeteilt – Jena startet im Norden

Aufgrund des coronabedingten Abbruchs der letztjährigen Zweitligasaison und der Aussetzung der Abstiegsregelung wird die 19 Mannschaften umfassende Liga für die Spielzeit 2020/2021 zweigeteilt. Der FCC tritt dabei in der Nordstaffel mit zehn Mannschaften an, wo man auf den BV Cloppenburg, den FSV Gütersloh, DSC Arminia Bielefeld, Borussia Mönchengladbach, die Zweitvertretungen von Turbine Potsdam und des VfL Wolfsburg sowie die Regionalligaaufsteiger Borussia Bocholt, SV Berghofen und RB Leipzig trifft.

Die beiden Staffelsieger steigen in die FLYERALARM Frauen-Bundesliga auf, die letzten drei bzw. zwei Teams jeder Staffel ab. Die beiden Tabellensiebten ermitteln in einer Relegation einen weiteren Absteiger. Die Spielzeit 2021/2022 soll dann wieder in einer Staffel ausgetragen werden.

Zwei U17-Spielerinnen rücken auf

Die geplante Ausrichtung auf die eigene Jugendarbeit wird im Paradies weiter umgesetzt: mit Hannah Lehmann und Hannah Mesch (beide Jahrgang 2004) werden zwei Spielerinnen, die in der vergangenen Spielzeit unter Anne Pochert in der B-Juniorinnen-Bundesliga zum Einsatz kamen, in der Vorbereitung auf die 2. Frauen-Bundesliga genauer unter die Lupe genommen.

„Hannah Lehmann hat in den letzten beiden Jahren eine sehr gute Entwicklung genommen und ist auf den Außenbahnen flexibel einsetzbar, sodass sie in unserem Spielsystem eine gute Perspektive hat“, so Pochert. „Hannah Mesch kam erst im Winter aus Coburg nach Jena, hat sich aber sofort zur Stammspielerin entwickelt und besitzt ein großes Potential. Beiden wollen wir nun die Chance geben, sich im Frauenbereich zu beweisen.“

Christin Meyer verlängert Vertrag

In Zukunft für den FC Carl Zeiss Jena auf Torejagd gehen wird zudem U-Nationalspielerin Christin Meyer. Die zweifache U19-Vizeeuropameisterin, die im Sommer 2019 aus Hamburg an die Saale wechselte und in 23 Einsätzen dreimal traf, verlängerte ihren Vertrag im Paradies.

„Wir freuen uns, dass Christin bleibt“, so Anne Pochert, „sie ist eine Vollblutstürmerin, die nun in der zweiten Liga in unserem System sicherlich mehr Ballaktionen bekommen wird als zuletzt.“

FCC-Frauen starten Anfang August in die Vorbereitung 2. Frauen-Bundesliga zweigeteilt - Jena startet im Norden

Fudalla und Julevic verlassen den Verein

Nach einem Jahr Fußball an der Saale verlässt hingegen Vanessa Fudalla die Stadt Jena und schließt sich dem Zweitligaaufsteiger RB Leipzig an. Die deutsche U19-Nationalspielerin kam in der Spielzeit 2019/2020 insgesamt 17-mal im FF-USV-Trikot zum Einsatz und erzielte dabei zwei Treffer.

Ebenfalls verabschieden muss man sich in Thüringen von Merza Julević. Die 30-jährige Mittelfeldspielerin spielte seit 2017 beim FF USV und trug in der letzten Saison in Abwesenheit der etatmäßigen Kapitänin Julia Arnold die Binde der Mannschaftsführerin. Julević sammelte insgesamt 47 Einsätze (6 Tore) für den FF USV.

Ebenso wie die Kanadierin Julie Karn (4 Spiele) konnte die tschechische Nationalspielerin Jitka Chlastáková (15 Spiele/2 Tore) dem FF USV Jena im Saisonendspurt aufgrund der Einreisebeschränkungen nicht mehr weiterhelfen, beide werden in der kommenden Saison nicht für den FCC an den Start gehen. Chlastáková unterschrieb bereits einen Vertrag beim tschechischen Vizemeister AC Sparta Prag.

Info, FCC Frauen Newsteam

Foto, Hannes Seifert // FCC Frauen

30.07.2020