Dabei verfolgten die ca. 500 Zuschauer in Zepperen gerade in der ersten Halbzeit ein Spiel, wo der Zweiklassenunterschied nicht zu sehen war. Viel mehr begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Die ersten Minuten der Partie jedoch gehörten dem STVV. Folgerichtig die frühe Führung für Sint-Truiden durch Wolke Janssens, der die Unordnung in der Jenaer Defensive nach einem Eckball nutzte und von der Strafraumkante zur Führung einschoss (7.). Der FCC fing sich jedoch schnell und fand mehr und mehr ins Spiel. Jena war nun mutig und erarbeitete sich Möglichkeiten. Nach einer Balleroberung durch Mannschaftskapitän René Eckardt spielte dieser auf Florian Dietz, der wiederum Timmy Thiele mitnahm. Thiele setzte seine Dynamik ein, marschierte bis zur Grundlinie und bediente wiederum den eingelaufenen Dietz mustergültig, so dass dieser mit dem Kopf keine Mühe hatte - ein sehenswerter Treffer des FCC zum verdienten Ausgleich (16.). Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel, in dem beide Mannschaften zeigten, dass sie Fußball spielen wollen. Auch wenn zum Ende der ersten Spielhälfte die Belgier wieder etwas mehr vom Spiel hatten, so ging es letztlich mit dem leistungsgerechten Zwischenergebnis von 1:1 in die Kabinen.

FCC unterliegt dem belgischen Erstligisten STVV mit 1:4

Zum Abschluss des mehrtägigen Trainingslagers in Belgien unterliegt der FC Carl Zeiss Jena Sint-Truiden mit 1:4 (1:1)

Beide Trainer nutzten freilich die Möglichkeit, um zu wechseln. Kevin Pannewitz, der seine Sache gut machen sollte, blieb in der Kabine. Indes durch spielte Jo Coppens, Jenas neuer belgischer Schlussmann, der sein Debüt im Zeiss-Dress gab. Er sollte in den zweiten 45 Minuten mehr zu tun bekommen, als ihm lieb gewesen sein dürfte. Der FCC verlor nun deutlich schneller und teilweise auch zu leicht die Bälle und fing sich Angriff um Angriff gegen eine schnelle und technisch starke Truppe ein. Auf Dauer konnte dies nicht gut gehen. In der 70. Spielminute brachte Vetokele seinen STVV verdient in Führung. Für den FCC bot sich durch einen indirekten Freistoß im STVV-Strafraum noch die Chance zum Ausgleich, doch der Schuss von Wolfram wurde ebenso geblockt wie die beiden nachfolgenden Versuche von Bock (83.). Quasi im Gegenzug dann das 3:1 für STVV durch den auffälligen Boli (84.). Nur eine Minute später sorgte Bourard für das 4:1 (85.) und damit den Endstand einer Partie, die für den FCC und dessen Trainer durchaus erkenntnisreich gewesen sein dürfte.

Statistik

Zuschauer: 500

Torfolge:

1:0 Janssens (7.)
1:1 Dietz (16.)
2:1 Vetokele (70.)
3:1 Boli (84.)
4:1 Bourard (85.)

Trainer Mark Zimmermann zum Spiel

Der FCC verliert mit 1:4. Das klingt sehr deutlich. War es das denn auch?

Zum Ende des Spiels hin schon. Dabei sind wir zunächst gut in die Partie gekommen, wurden dann aber nach einem Standard kalt erwischt. Wir haben uns aber schnell gefangen und machen das 1:1. Wir haben uns in der Offensive zu viele Fehler erlaubt, die der Gegner zum Ende des Spiels dann bestraft hat, auch wenn es natürlich aufgrund der vielen Wechsel klar war, dass wir den Rhythmus etwas verlieren würden. Deswegen sind dann am Ende auch die Tore gefallen, was jetzt kein Problem ist, zumal wir auch noch umgestellt und etwas probiert haben. Es war ein guter Test und eine wichtige Erfahrung speziell für die jungen Spieler. Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben.

Dabei dürfte Sie doch die erste Halbzeit gefreut haben.

Ja, wir haben mutig gespielt, haben versucht, hinten raus zu spielen und haben das auch teilweise gut gemacht und sind in die gefährlichen Räume des Gegners gekommen. Aber dann in der letzten Reihe haben wir zu viel Kleinklein gespielt und Fehler gemacht. Manchmal muss man dann eben auch, wenn es nicht anders geht, mal einen einfachen, langen Ball spielen.

Welchen Eindruck haben Kevin Pannewitz und Jens Verbeek hinterlassen?

Bei Kevin Pannewitz ging es in erster Linie darum, dass er körperlich durchhält und eine Halbzeit packt. Und das hat er auch geschafft. Man hat gesehen, dass er - speziell in der Spieleröffnung - ein gutes Auge hat. Man merkt aber natürlich auch, dass er noch einiges nachzuholen hat. Jens Verbeek war sehr engagiert, fleißig, und hat sich offensiv mit eingeschaltet und einen guten Eindruck hinterlassen.

Infos und Text, Newsteam FC Carl Zeiss Jena

12.07.2017 |

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode
Dein-Jena.de | JenServer.de verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes. Durch die Nutzung unseres Portals erklärst Du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz