Acht Spieltage sind in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga bereits absolviert. Der FF USV Jena wartet weiterhin auf den ersten Sieg und ziert mit einem Punkt und dem Torverhältnis von 9:40 das Tabellenende. Das rettende Ufer zum Klassenerhalt, das mit sechs Punkten unter anderem der kommende Gegner Bayer 04 Leverkusen bekleidet, ist fünf Zähler entfernt.

Die Situation für die Jenaerinnen ist keinesfalls mit einem Schulterzucken abzutun, aber ein Blick auf den Spielplan zeigt, dass noch nichts im Abstiegskampf entschieden ist. Gegen die ersten sechs Teams der Tabelle ist die Mannschaft von Trainer Christopher Heck bereits angetreten, in den übrigen drei Partien der Hinrunde geht es mit Bayer 04 Leverkusen, den SC Sand (23. November, Heimspiel) und den MSV Duisburg (30. November, Auswärtsspiel) gegen drei vermeintliche direkte Konkurrenten im Abstiegskampf.

Jena wächst als Mannschaft zusammen, zuletzt aber ohne Glück in der Offensive

Dass sich die Mannschaft des FF USV Jena in den letzten Spielen leistungsmäßig gesteigert hat, konnten die Zuschauer auf dem Rasen erkennen. „Die Mädels haben sich nun über einen längeren Zeitraum intensiv kennengelernt“, so Heck, entsprechend greifen die Automatismen immer besser ineinander. Nun muss sich dies nur noch in Punkten widerspiegeln. Die Jenaer Offensive, an den ersten sechs Spieltagen immer erfolgreich, hatte zuletzt zweimal kein Glück.

Die generelle Defensivarbeit nimmt aber ihre gewünschte Gestalt an, insbesondere am letzten Sonntag gegen den FC Bayern München verteidigte man leidenschaftlich, trat als Mannschaft geschlossen auf und ließ sich auch von Rückständen nicht beirren. Trotz der Münchner Parole eines Kantersieges im Vorfeld unterlag der FF USV Jena am Ende mit 0 : 3. Die Art und Weise der Gegentreffer lässt aufzeigen, wo die Probleme liegen: wie schon so oft in dieser Saison fiel der Auftakttreffer nach einem Weitschuss, das zweite Tor nach einem Standard – in Freiburg (Endstand 0 : 4) waren es derer gleich zwei.

 Die Mädels vom FF USV JENA sind am Sonntag in Leverkusen .. entscheidende Wochen der Hinrunde stehen an

Die Mädels vom FF USV JENA sind am Sonntag in Leverkusen ..

entscheidende Wochen der Hinrunde stehen an

Fotografik DeinJena red.

„Uns erwartet eine kampfstarke Mannschaft.“

Dort, wo sich die Mannschaft von Trainer Achim Feifel (seit Sommer im Amt) im Moment tabellarisch befindet, wollen die Blau-Weißen gerne hinkommen. Offensiv haben beide Teams ähnlich viele Tore geschossen, doch von allen Beteiligten im Abstiegskampf hat die Werkself mit nur 15 Gegentreffern im Moment die beste Defensive. Am zweiten Spieltag setzte sich Bayer mit 1:0 gegen den SC Freiburg durch, am dritten Spieltag gewann man mit Glück 2:1 beim FC Bayern München, es folgten fünf teils knappe Niederlagen am Stück, zuletzt ein unglückliches 0:1 beim 1. FFC Turbine Potsdam. „Insbesondere der überraschende Sieg gegen die Bayern hat Leverkusen sehr viel Auftrieb gegeben“, so Chris Heck über den kommenden Gegner.

„Leverkusen ist eine sehr kampfstarke Mannschaft. Wir müssen dort unsere volle Leistung abrufen, dann können wir auf Augenhöhe agieren und wollen etwas Zählbares mit nach Jena nehmen.“

Wiedersehen mit zwei alten Bekannten

Aufpassen muss der FF USV unter anderem auf die beste Leverkusener Torschützin bisher, die kroatische Nationalspielerin Ivana Rudelić, die bisher viermal einnetzen konnte. Die Stürmerin absolvierte zwischen 2014 und 2016 insgesamt 61 Erstliga- und 7 DFB-Pokal-Partien im Trikot des FF USV Jena (insgesamt vier Tore). Für die 27-Jährige kommt es damit ebenso zum Wiedersehen mit ihrem Ex-Verein wie für Karoline Heinze. Die 26-jährige ehemalige deutsche Juniorennationalspielerin absolvierte zwischen 2010 und 2018 (mit Unterbrechung) insgesamt 121 Pflichtspiele (vier Tore) für Jena und wechselte nach dem Bundesligaabstieg 2018 gemeinsam mit Rudelić von der Saale an den Rhein.

Geleitet wird die Partie am Sonntag um 14 Uhr im Leverkusener Jugendfußballzentrum Kurtekotten von Schiedsrichterin Mirka Derlin (Bad Schwartau).

U21 gegen Bischofswerda im Einsatz

Am Sonntag um 14 Uhr empfängt Jenas U21 im Universitätssportzentrum den Bischofswerdaer FV zum zehnten Spieltag der Regionalliga Nordost. Die Mannschaft des Trainergespanns Christian Kucharz/Jens Klinger, zuletzt mit 4:1 auswärts beim Steglitzer FC Stern in Berlin erfolgreich, belegt in der Tabelle mit 14 Punkten Rang sechs (ein Spiel weniger).

Aufgrund des anstehenden NOFV-U16-Länderpokales in Lindow ist die blau-weiße U17 am kommenden Wochenende nicht im Ligabetrieb im Einsatz. Ein Großteil der Jenaer Nachwuchstalente reist mit der Auswahl des Thüringer Fußball-Verbandes zum Turnier nach Brandenburg. Mit Hannah Lehmann, Nissa Stötzer und U17-Kapitänin Nicole Gaßmann waren drei Spielerinnen in der aktuellen Woche zur Sichtungsmaßnahme der deutschen U16-Nationalmannschaft in die Sportschule Hennef eingeladen.

Info, Newsteam FF USV JENA

30.10.2019