„Das Beste kommt zum Schluss. Denn wollen wir nicht alle an ein Happy End glauben?“ Sagt der Tod. Und er muss es wissen! Neue Details und Programmpunkte runden die einzigartige Charity-Comedy- Gala zugunsten der Palliativstation am 17. November in der Sparkassen Arena ab.

„Der Tod soll positive Schlagzeilen machen“, über diesen Satz einer Berichterstattung freuten sich die Mitglieder des Vereins „Leben heißt auch Sterben“ besonders. Exakt aus diesem Grund organisieren sie seit Wochen auf Hochtouren die Charity-Comedy-Gala „Wer zuletzt lacht, lacht am besten“ am 17.11.2016 in der Sparkassen Arena in Jena.

Besondere Freude bereitet den Organisatoren der Headliner der Veranstaltung, der die gesamte Werbekampagne optisch ziert. Der Tod! Der Künstler wird Ausschnitte aus dem Erfolgsprogramm „Mein Leben als Tod“ sowie aus dem neuen Programm „Happy Endstation“ bieten. „Wir hatten während der letzten Wochen so manche kontroverse Diskussion. Das Bild vom Tod findet nicht jeder passend für eine Charity-Veranstaltung zugunsten der Palliativstation“, sagt Vereinsvorsitzende Claudia Koppe. „Wir aber schon! Denn genau darum geht es: den Tod nicht auszuklammern, sondern ihn als Teil des Lebens zu verstehen.“ Eben, wie es die Palliativmedizin lehrt. "Es ist eigentlich unglaublich, was ein so kleiner Verein hier auf die Beine stellt. Ich bin sehr gespannt auf das Programm und freue mich riesig über die Unterstützung unserer Arbeit“, freut sich der Vorsitzende des Fördervereins der Palliativmedizin Dr. Marcus Komann

„Wir wagen den Spagat, mit Humor auf ein heikles Thema aufmerksam zu machen“, beschreibt Koppe das Programm. Die humorvollen Shows der anderen Comedians Sybille Bullatschek, Quichotte, Stefan Danziger und Hendrik Püschel werden durch Gesangsdarbietungen der Octavians und Artistik-Performance der Toledos abgerundet. Aber auch Informatives rund um die Palliativstation wird es geben.

Stolz sind die Organisatoren, in den letzten Wochen noch einige Programmschmankerl zusätzlich organisiert bekommen zu haben.

v.l. Dr. Ulrich Wedding (Chefarzt der Abteilung für Palliativmedizin), Dipl.-Psych. Christine Schleussner (Förderverein Palliativmedizin Jena ), Claudia Koppe (Leben heißt auch Sterben e.V.) und Holger Fischer (Autohaus Fischer)

v.l. Dr. Ulrich Wedding (Chefarzt der Abteilung für Palliativmedizin), Dipl.-Psych. Christine Schleussner (Förderverein Palliativmedizin Jena ), Claudia Koppe (Leben heißt auch Sterben e.V.) und Holger Fischer (Autohaus Fischer)

So wird sich spontan auch noch die Bewegungsküche Jena integrieren. „Die Gruppe entwirft extra eine Performance für die Gala, die dort Premiere feiern wird. Und das mit einem großartigen Thema“, freut sich Koppe über das tolle Engagement. „Alive“ wird die Show heißen, die thematisiert, dass man erst leben muss, um sterben zu können. Hierzu werden neue Eigenkompositionen von Imad Schahin integriert, einem Sänger und Songwriter aus Leipzig.

Auch konnte die Aktion „Spinne den Faden des Lebens“ wieder involviert werden. Marianne Lutz aus Bürgel wird mit ihrem Spinnrad für den guten Zweck spinnen. „Unsere Vereinsmitglieder treten hier sogar selbst als Sponsor auf. Pro Gramm
gesponnenen Lebensfaden werden sie fünf Euro spenden“, erklärt Koppe. Es sei denn, es findet sich noch ein Sponsor aus der Jenaer Wirtschaft, der den Lebensfaden finanzieren möchte.

Nicht weniger stolz sind die Organisatoren auf die tollen Preise, die für die Tombola gesammelt werden konnten. Auch hier findet sich so mancher prominente Name wieder. „Wir haben signierte Preise von diversen VIPs gespendet bekommen.“ So unter anderem Kochlöffel von Sternenköchen wie Stefan Marquard, Christian Lohse und Frank Buchholz, aber auch eine signierte DVD von Comedian Janine Kunze sowie von Bülent Ceylan, ein Kochbuch von Horst Lichter und eine Boxfibel unterschrieben von Wladimir Klischko. „Aber auch die Jenaer Wirtschaft hat uns tolle Preise gespendet. Wir verlosen hochwertige Kosmetik-, Fitness- und Tanzgutscheine, es gibt kulinarische Einladungen zu gewinnen, hochwertiges Porzellan oder Edelstahlgrills, Wein und natürlich auch Spielzeug für die Kleinen.“ Die Tombola wird im Foyer der Veranstaltung während der Einlasszeit, in der Pause
und nach der Veranstaltung das Glück der Gäste herausfordern.

All diese Highlights zur Charity-Comedy-Gala „Wer zuletzt lacht, lacht am besten“ wären jedoch nicht möglich ohne die tolle Unterstützung, die der Verein erhält. So ist es eine Freude, dass Oberbürgermeister Albrecht Schröter die Schirmherrschaft
übernommen hat. Alle Künstler treten ohne Gage auf, die Veranstaltungshalle engagiert sich auf wundersame Weise, der Technikanbieter PVS macht Unmögliches möglich. Die Sicherheit wird ehrenamtlich von Security Schild und dem ASB Jena
geboten, die Unterbringung der Künstler übernimmt das Fair Resort Jena. Zahlreiche weitere Sponsoren helfen mit Geld- und Sachwerten. Die Immobilienmarkler von Engel und Völkers investieren in Eintrittskarten und verlosen diese unter ihren
Kunden. Und auch das Autohaus Fischer unterstützt in diesem Jahr wieder in außerordentlicher Weise: mit Fahrzeugen! „Ohne diese Bereitstellung könnten wir diverse Transporte und auch den Shuttle der Künstler gar nicht bewerkstelligen“, bedankt sich Koppe bei der heutigen feierlichen Übergabe. „Nur durch solch beispielloses Engagement, die alle unsere Sponsoren zeigen, ist das Ziel der Veranstaltung in greifbare Nähe. Wieder eine 'gute Seele' auf der Palliativstation mitfinanzieren zu können.“

Aber natürlich auch die Aufmerksamkeit für ein Tabu-Thema ist ein wichtiges Anliegen der Vereinsmitglieder, die ehrenamtlich seit Monaten jede freie Minute ihres Lebens der Organisation widmen. „Daher würden wir uns sehr freuen, die Jenaer zu erreichen“, spricht Koppe für alle derzeit 14 Vereinsmitglieder. „So manche Jenaer Firma hat das Potenzial erkannt und feiert nun ihre Weihnachtsfeier auf der Gala für einen guten Zweck. Wir hoffen, ihnen folgen noch einige.“

Und wie sagt es der Tod selbst? „Wer zuletzt lacht, lacht in der Regel mit mir. Deshalb bin ich bei der Gala natürlich dabei.“ Hoffentlich auch viele Besucher!

Weitere Informationen gibt es unter www.charity-jena.de . Karten für die Veranstaltung sind an allen CTS-Vorverkaufsstellen, damit auch in der Tourist Information, den Geschäftsstellen der Zeitungsgruppe Thüringen und des ADAC sowie online bei Eventim und auf den Seiten des Managements des Todes “d2m Berlin“ ab 19,90 Euro erhältlich.

Einlass ist am 17.11.2016 18 Uhr, Beginn 19 Uhr.

Hintergrund

Der „Leben heißt auch sterben e. V.“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Palliativmedizin bekannter zu machen und Spendengelder einzuwerben, die der Station und damit den unheilbar kranken Menschen zugutekommen sollen. Der Verein wurde im Frühjahr 2013 mit sieben Mitgliedern gegründet. Aktuell sind 14 Mitglieder aktiv und helfen bei der Organisation der Charity-Comedy-Gala.

Die Palliativmedizin betreut Patienten, die an einer fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankung leiden. Sie erleichtert so weit wie möglich den schweren Krankheitsverlauf bis zum Schluss und ermöglicht ihnen ein Sterben in Würde! Seit Januar 2009 existiert am Universitätsklinikum Jena eine eigene Palliativstation. Auch sieben Jahre nach ihrer Einrichtung kämpft die Station mit ihrer Unbekanntheit, und trotz der Grundausstattung seitens des Klinikums fehlt immer wieder Geld, um Patientenwünsche oder andere wertvolle Dienstleistungen zu realisieren. Mehr noch, die Kapazität der Palliativstation ist begrenzt. Sie reicht nicht aus, um alle Patienten aufzunehmen, die sich eine menschenwürdige Begleitung zum Lebensende wünschen. Aktuell ist die Palliativmedizin in Jena auf drei Säulen aufgebaut: die Station, das ambulante Palliativteam (SAPV-Team) und dem
palliativmedizinischen Dienst für stationär behandlungsbedürftige Patienten.

Bereits 2013 hat der Verein eine große Charity-Veranstaltung zugunsten der Palliativstation durchgeführt. Dieser folgte eine Spende von 10.000 Euro. Mit dem Geld wurde die Personalstelle der „guten Seele“ auf der Palliativstation mitfinanziert – eine Person, die die Lieblingsschokolade für die Patienten kauft, Bücher besorgt und andere Wünsche der Patienten erfüllt. Diese Stelle ist jedoch wieder ausgelaufen und steht daher auf der Station nicht mehr zur Verfügung.

Übergabe der Autoschlüssel von (Nutz)Fahrzeugen von Holger Fischer (Autohaus Fischer), die der Verein “Leben heißt auch sterben” (durch Claudia Koppe) bei der Charity-Comedy-Gala für wichtige Transporte von Material und der Künstler benötigt. Diese werden freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt.

Übergabe der Autoschlüssel von (Nutz)Fahrzeugen von Holger Fischer (Autohaus Fischer), die der Verein “Leben heißt auch sterben” (durch Claudia Koppe) bei der Charity-Comedy-Gala für wichtige Transporte von Material und der Künstler benötigt. Diese werden freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Alle Sponsoren:

  • ASB Jena
  • Autohaus Fischer
  • Baubetrieb Baumgart
  • Büromarkt Böttcher
  • CBV Blechverarbeitung
  • CST & Horn Kfz GmbH
  • Druckfinder
  • Engel &Völkers Jena
  • Familie Schallenberg
  • Fair Resort
  • Grintech
  • Neuwerk - Musicmanagement
  • PVS Veranstaltungsservice
  • Reha Aktiv 2000
  • Rolf „Bibo“ Mayr
  • Schild Security
  • SK tronic
  • Social Media Agentur
  • Sparkasse Jena-Saale-Holzland
  • Sparkassen Arena
  • Stadtwerke Energie Jena-Pößneck
  • Telegant
  • Verein der Montessori-Schule Jena
  • Villa Merton Frankfurt
  • Waltraud Kunze

Pressemitteilung, Foto- und Bildmaterial Claudia Koppe // Leben heißt auch sterben e.V.

Verweise, weitere Kontaktinfos >>>

Leben heißt auch sterben e.V. // FB Connect

Internetseite zur Charity Veranstaltung

 

 

04.11.2016 |

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode