Schuberts Ouvertüre c-Moll für Streichquintett ist auf den 29. Juni 1811 datiert und gehört zu seinen allerersten Werken der Instrumentalmusik überhaupt. In seiner an Cherubinis Ouvertüre zur Oper „Faniska“ angelehnten Ouvertüre ist die Bratsche verdoppelt, während Schubert in seinem Streichquintett (D 956) wie Boccherini in seinen Quintetten zwei Violoncelli verwendete. Das erste Streichquartett des polnischen Komponisten Karol Szymanowski weist eine symmetrische Form auf. Zwei schnelle Sätze umschließen einen langsamen Satz. Das Finale ist polytonal und für jede Stimme notiert Szymanowski andere Vorzeichen.

Mit seinem im Sommer 1890 in Bad Ischl komponierten zweiten Streichquintett wollte Brahms einen Schlussstrich unter sein Lebenswerk ziehen. Er zerriss angefangene Arbeiten und warf „viel beschriebenes Notenpapier“ in die Traun, einen Nebenfluss der Donau in Oberösterreich. Seinem Verleger Fritz Simrock sandte er das Manuskript des Quintetts als sein letztes Werk zu und versah das Schreiben mit der Bemerkung, dass es „überhaupt Zeit“ wäre aufzuhören. Doch schon im Sommer des darauffolgenden Jahres sollte er rückfällig werden…

Karten für das Konzert bei der Jenaer Touristinformation oder über www.jenaer-philharmonie.de sowie eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse.

Am kommenden Sonntag, den 16. Juni 2019, hören Sie Werke für Streichquartett und -quintett von Franz Schubert, Karol Szymanowski und Johannes Brahms in der Rathausdiele Jena. Im Kammerkonzert der Jenaer Philharmonie spielen um 11 Uhr Weronika Tadzik (Violine), Christoph Hilpert (Violine), Christian Götz (Viola), Frederik Nitsche (Viola) und Alma-Sophie Starke (Violoncello).

Das Programm im Detail

Franz Schubert (1797-1828):
Ouvertüre für Streichquintett c-Moll D 8

Karol Szymanowski (1882-1937):
Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 37

Johannes Brahms (1833-1897):
Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111

Weronika Tadzik, Violine
Christoph Hilpert, Violine
Christian Götz, Viola
Frederik Nitsche, Viola
Alma-Sophie Starke, Violoncello

Veranstaltungshinweis Jenaer Philharmonie

Fotografik DeinJena red.Archiv