Die Länderspielpause ist beendet, doch die FLYERALARM Frauen-Bundesliga muss sich noch eine weitere Woche bis zur Fortführung gedulden. Für den FF USV Jena ergibt sich auch am kommenden Wochenende noch nicht die Gelegenheit, um nach den beiden Auftaktniederlagen gegen die TSG 1899 Hoffenheim (1:6) und beim 1. FFC Turbine Potsdam (2:6) die ersten Punkte einzufahren.

Stattdessen hat sich die Mannschaft von Cheftrainer Christopher Heck zum Ziel gesetzt, im DFB-Pokal das erste Pflichtspiel-Erfolgserlebnis der Saison zu feiern und eine positive Stimmung mit in die kommenden Liga-Aufgaben zu nehmen. Am Samstag reist das Team dazu zum Zweitligaaufsteiger SG 99 Andernach.

Die Rheinland-Pfälzerinnen setzten sich als Regionalligameister der Südweststaffel in der anschließenden Aufstiegsrelegation gegen den Nordost-Sieger 1. FC Union Berlin durch und konnten am dritten Spieltag der aktuellen Zweitligasaison mit einem 2:0-Heimerfolg über die U20 der TSG 1899 Hoffenheim den ersten Sieg im Frauenfußball-Unterhaus einfahren. Bei der Ligapremiere gegen den Nachwuchs des VfL Wolfsburg, trainiert vom Ex-Jenaer Steffen Beck, musste man sich noch mit 2:5 geschlagen geben. „Andernach ist zwar nur Aufsteiger in Liga zwei, aber wir werden sie definitiv nicht unterschätzen. Sie sind am Samstag auf dem Papier Außenseiter, werden aber hochmotiviert sein und wollen uns ein Bein stellen“, so Jenas Trainer Chris Heck, der mit den beiden Neuzugängen Julia und Kathrin Schermuly zwei Spielerinnen des Gegners aus seiner Zeit vom FSV Hessen Wetzlar gut kennt. Letztere traf bereits einmal in Liga zwei, Antonia Hornberg als aktuell torgefährlichste SG-Spielerin bereits doppelt.

Am Samstag, 07.09.2019 sind die Ladies des FF USV JENA im DFB-Pokal gefordert. Sie fahren zum Zweitligaaufsteiger SG 99 Andernach

Am Samstag, 07.09.2019 sind die Ladies des FF USV JENA im DFB-Pokal gefordert. Sie fahren zum Zweitligaaufsteiger SG 99 Andernach

 

Während sich die Andernacherinnen mit einem 5:1-Auswärtserfolg beim Regionalligisten SV Göttelborn für die zweite Hauptrunde qualifizierten, ist das Spiel am Samstag für den FF USV Jena die Premiere im Wettbewerb im Jahr 2019/2020: als FLYERALARM Frauen-Bundesligist erhielten die Thüringerinnen ein Freilos für die erste Runde.

Dass sich der FF USV Jena im DFB-Pokal gegen unterklassige Mannschaften tendenziell schwertut, zeigt die jüngere Vergangenheit: als Bundesligist scheiterte man in der Abstiegsspielzeit 2017/2018 im Achtelfinale mit 0:1 am Zweitligisten 1. FC Saarbrücken. Im letzten Jahr war bereits in Runde zwei Schluss: im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld verabschiedete man sich erhobenen Hauptes mit 😇 gegen den FC Bayern München. Bis auf das Erreichen des Pokalfinales im Jahr 2010 unter Trainerin Heidi Vater (0:1 gegen den FCR 2001 Duisburg) ist die FF-USV-Pokalchronik nicht wirklich von Erfolg geprägt: seit 1990 war gleich dreizehnmal nach dem ersten Spiel Endstation. Dies soll im Jahr 2019/2020 nicht der Fall sein, möglichst positiv will sich die Heck-Elf im Wettbewerb verkaufen. Das Finale findet im Mai des kommenden Jahres, dann bereits zum zehnten Mal, im Kölner RheinEnergie-Stadion statt.

Nach den ersten Ligaspielen hat sich der FF USV am letzten Samstag für die Pokalaufgabe vorbereiten können: im Thüringer LOTTO-Fairplay-Pokal setzte man sich gegen den Landesklassisten SV Germania Ilmenau klar mit 15:0 (5:0) durch. Erfolgreichste Jenaer Torschützin war dabei U19-Vizeeuropameisterin Christin Meyer mit sieben Treffern, Lisa Seiler, Jalila Dalaf (2x), Pia Große, Karla Görlitz und Merza Julević (3x) zeichneten sich für die weiteren Tore verantwortlich.

Geleitet wird die Partie am Samstag (7. September, 15 Uhr) von Schiedsrichterin Annette Hanf aus Meinhardswinden (Bayern), die dem FF USV Jena mit insgesamt 34 Zweitligaeinsätzen auch aus der letzten Saison bekannt ist.

 

Saisoneröffnung des Jenaer Nachwuchsleistungszentrums am Samstag

Zeitgleich zum DFB-Pokal-Auftritt des FF USV in Andernach findet dreihundert Kilometer entfernt die offizielle Saisoneröffnung der ParadiesAkademie, des Nachwuchsleistungszentrums der Blau-Weißen, statt. Ab 10 Uhr lädt der Verein seine Gäste ins Universitätssportzentrum ein. Neben einer Vielzahl von Mitmach-Aktionen für die Besucher wird es auch sportlich interessant: um 10.30 Uhr empfängt die U14 den Lokalnachbarn FC Carl Zeiss Jena in der Thüringer D-Junioren-Talenteliga, im Anschluss wird es für die U17 spannend. Das erste Saisonheimspiel in der B-Juniorinnen-Bundesliga bestreitet die Elf von Cheftrainerin und NLZ-Leiterin Anne Pochert gegen den Magdeburger FFC. Nach dem 4:4-Untentschieden in der letzten Woche beim Aufsteiger 1. FC Union Berlin wollen die Jenaer Talente mit Hilfe der Unterstützung der heimischen Anhänger den ersten Sieg einfahren.

Saisoneröffnung des Jenaer Nachwuchsleistungszentrums am Samstag

Info und Fotografik, Newsteam FF USV JENA / Hannes Seifert

 

04.09.2019