Die Ernst-Abbe-Bücherei in Jena kann sich über 360.000 Euro der Bundeskulturstiftung mit Sitz in Halle aus dem Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft – 360° freuen, wie jetzt schriftlich bestätigt wurde. Mit dem Fonds fördert die Bundeskulturstiftung Integrationsprojekte. In der Jenaer Ernst-Abbe-Bücherei soll nun mit dem Geld schwerpunktmäßig eine neue Stelle geschaffen werden, die sich um interkulturelle Themen kümmert. Der Förderzeitraum erstreckt sich auf vier Jahre.

Die Ernst-Abbe-Bücherei hat gemäß dem Profil der Wissenschafts- und Lichtstadt Jena eine internationale Leserschaft. Neben Flüchtlingen gehören auch Gaststudenten und -wissenschaftler sowie Spätaussiedler zu den Nutzern. Daran orientiert sich auch der Medienbestand.

Die neue Stelle soll so schnell wie möglich ausgeschrieben werden und richtet sich an BewerberINNEN mit Migrationshintergrund. Sie soll an bereits bestehende Integrationsprojekte anknüpfen und wie eine Art Lotse beim Thema Integration beraten und unterstützen.

Der anstehende Veränderungsprozess, der mit dem geplanten Neubau der Bibliothek am Engelplatz einhergehen wird, soll ebenfalls mit Hilfe der Förderung mitgestaltet werden.

360.000 Euro Fördergelder für Ernst-Abbe-Bücherei Jena

 

Besondere Intentionen sind insgesamt die folgenden:

  1. Anteil der ausländischen Nutzer erhöhen und Angebot bekannter machen
  2. Bedarfe ermitteln für Ausbau der internationalen Bibliothek
  3. Ausbau der Fertigkeiten von Fremd- und Vielsprachigkeit
  4. Etablierung der Bibliothek als außerschulischer Lern- und Wissensort
  5. Zweigstelle Lobeda (hoher Migrantenanteil): Erweiterung Programmangebot, angepasste Angebote
  6. Lesungen und Ausstellungen mit Diversitätsfokus
  7. Aufbau eines Freundeskreises mit ehrenamtlichen Migranten

Info, Newsteam Stadt Jena

Fotografik, DeinJena red.Archiv